VON ELKE MARKSTEINER

Endlich gibt es eine DKT-Version für die Region. Hinter dem Namen „Die StädterInnen“ verbirgt sich der eigentliche Titel „DKT – Das kommunale Talent“. Um das urbane Geschehen transparenter zu machen, wurde das Spiel auf zwölf Felder reduziert. Gesetzt werden kann auf die Themen Arbeit, Bildung, Energie, Wohnen, Verkehr und Grenzen. Im fiktiven Gemeinderat kann so z.B. auf konventionelle oder erneuerbare Energie gesetzt werden. Ob die strategische Entscheidung für die herkömmliche bzw. alternative Variante wirklich „Anklang“ findet ist weniger Glück als Zufall – schließlich können die Seiten des Würfels von den Spielern beliebig ausgetauscht werden.

spiel      verkehr

Die schwer zu transportierende Brettspiel-Variante wurde den regionalen Gegebenheiten angepasst. Auch in Oberwart wurde im Feld Verkehr nicht auf die Bahnlinie verzichtet – nichts desto trotz wird man diese auch in Zukunft nicht auf Schiene bringen. Welchen Schwerpunkten man sich auf kommunaler Ebene stellt, wird in der Amtszeit von zwei Runden ausverhandelt. Die erwartete Spielzeit beträgt maximal zwei Stunden und entspricht somit auch der durchschnittlichen Dauer einer Gemeinderatssitzung.

Zwecks Realitätsbezug wurde – im Vergleich zur bereits in den 30-er Jahren unter dem Titel Spekulation erschienenen österreichischen Original-Version – auf das Feld zur Einhebung von Steuern verzichtet. Auch etwaige Straftaten bleiben ungeahndet, keine Gemeinde investiert in den Bau eines Arrests.

Advertisements